Profile

Sprachliches Profil

Das Albertus-Magnus-Gymnasium versteht sich als Europäisches Gymnasium, das den veränderten Lebens- und Berufsperspektiven unserer Schülerinnen und Schüler in besonderem Maße entspricht. Vorgesehen ist die Möglichkeit vier Pflichtfremdsprachen zu erlernen: zwei alte (Latein und Griechisch) und zwei moderne (Englisch und Französisch). Darüber hinaus bietet das Albertus-Magnus-Gymnasium seinen Schülerinnen und Schülern die Möglichkeit weitere Fremdsprachen (Hebräisch und Spanisch) zu erlernen und in ihr persönliches Sprachportfolio gewinnbringend einzubringen.
Mit diesem Modell zielt das Albertus-Magnus-Gymnasium auf ein reflektiertes europäisches Identitätsbewusstsein und die Notwendigkeit des interkulturellen Dialogs. Zugleich wird ein Zugang zu den geistigen Traditionen Europas geschaffen.

Sprachenfolge

Englisch, Latein, Griechisch, Französisch, spätbeginnendes Französisch, spätbeginndendes Spanisch
Wahlbereich: Hebräisch (ab Klasse 9)

Das zweistündige Fach Sprache und Kultur in Klasse 5 festigt und erweitert die in der Grundschule erworbenen sprachlichen Fähigkeiten und sichert die Grundlagen des Grammatikunterrichts. In diesem Sinn findet eine enge Vernetzung mit dem Deutschunterricht statt. Als Basisfach dient Sprache und Kultur dem Sprachenlernen insgesamt, zugleich wird inhaltlich zur Vorbereitung des Lateinunterrichts Basiswissen zur Antike erworben. Dieses Fach wird nicht benotet.

Eine weitere Darstellung der Sprachenfolge:

Abitur Mindestens eine Fremdsprache geht in die schriftliche Abiturprüfung ein
Klasse 12  Für die Qualifikation “Absolvent des Europäischen Gymnasiums”
wird Latein oder Griechisch fortgeführt.
x
Klasse 11 x
Klasse 10 x x x x
Klasse 9 x x x Freiwilliges Angebot:
Spanisch / Französisch
als spätbeginnende
Fremdsprache
ab Klasse 10
Klasse 8 x x x
Klasse 7 x x
Profil:
Griechisch oder
Französisch oder
NWT oder Sport
ab Klasse 8
Klasse 6 x x
Klasse 5 x
Latein
ab Klasse 6
  Englisch
ab Klasse 5

Naturwissenschaftliches Profil

Fächervernetzt – praxisnah – projektorientiert

Neben dem Sprachprofil bildet die naturwissenschaftliche Orientierung die zweite Säule der Ausbildung am Albertus-Magnus-Gymnasium: Albertus Magnus – nicht nur in memoriam – verpflichtet.

Naturphänomene für junge Entdecker, das neue Kernfach “Naturwissenschaft und Technik” (NwT) sowie Profil- und Neigungskurse für Jungforscher, ein “Dreisprung”, der nicht in der Sandgrube endet, sondern Interesse und Studierfähigkeit für naturwissenschaftliche Fächer fördert und vermittelt.

In NwT werden Themenstellungen aus den Blickwinkeln aller Naturwissenschaften fächervernetzend betrachtet. Die behandelten Themen sollen sich an der Erfahrens- und Gedankenwelt der Schülerinnen und Schüler orientieren und haben möglichst viel Alltagsbezug. Dabei werden die in den Basisfächern Biologie, Physik, Chemie und den Geowissenschaften erworbenen Kenntnisse vertieft und den Schülerinnen und Schülern naturwissenschaftliche Denk- und Arbeitsweisen vermittelt.

Deshalb ist es besonders wichtig, dass NwT nicht nur von einer Lehrkraft unterrichtet wird. Um den Schülern ein möglichst breites naturwissenschaftliches Spektrum zu bieten, unterrichten im Albertus-Magnus-Gymnasium Lehrerteams aus zwei bis vier Naturwissenschaftlern.

Sportprofil

Da Sport in der heutigen Gesellschaft allgegenwärtig ist und Bewegung zunehmend an Bedeutung gewinnt, bieten alle drei Rottweiler Gymnasien ab dem Schuljahr 2019/20 Sport auch als Profilfach an.

Vorbereitet wird das Sportprofil durch zwei zusätzliche Sportstunden in der Unterstufe, die von allen Schülerinnen und Schülern besucht werden.
Im Profilfach von Klasse 8-10 soll die gesamte Vielfalt des Sports sowohl theoretisch, als auch praktisch beleuchtet werden.

Im praktischen Teil werden die üblichen Schulsportarten vertieft, aber auch neue kennengelernt. Daher liegt der Fokus auf einem umfassenden Breiten- und Freizeitsportangebot.

Verstärkt findet auch Theorieunterricht statt, der nicht nur sportartspezifisches Wissen vermittelt, sondern auch Inhalte der sportwissenschaftlichen Teildisziplinen Sportmedizin, Trainingslehre, Sportpsychologie, Sportsoziologie und Sportgeschichte thematisiert.

Die Schülerinnen und Schüler, die das Sportprofil belegen wollen, haben Interesse an verschiedenen Sportarten und zeigen Freude an der Bewegung. Außerdem sollten sie überdurchschnittliche Leistungen im Schulsport der Unterstufe erbracht haben.
Sie sollen Bereitschaft für vielfältige, altersgemäße Trainings- und Wettkampfformen mitbringen und diesbezüglich ihren Erfahrungsschatz weiter ausbilden. Die Profilschüler zeigen Engagement in der Planung, Mitorganisation und Teilnahme an außerunterrichtlichen Veranstaltungen und Projekten.